Harald Naegeli: Biografie

1939

Geboren am 4. Dezember 1939 in Zürich.

1956—64

Unterricht an der Zürcher Kunstgewerbeschule und Studium an der École des Beaux-Arts in Paris. Collagen, Holzdrucke und Zeichnungen entstehen.

Unterricht an der Zürcher Kunstgewerbeschule und Studium an der École des Beaux-Arts in Paris. Collagen, Holzdrucke und Zeichnungen entstehen.
Hahn in Trauer- und Leidensstellung, Holzdruck, 1978

1977

Erste Graffiti in Zürich, später im Tessin. Harald Naegeli arbeitet zwei Jahre als Phantom Sprayer.

1979

Ein Kopfgeld von 3000 CHF wird auf den «Sprayer von Zürich» ausgesetzt. Festnahme im Juni.

1980

Ausdehnung der Sprayaktionen, u.a. auf Köln (Kölner Totentanz), Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und Stuttgart.

1981

Nach einem Handgemenge mit der Polizei flüchtet Harald Naegeli aus der Schweiz über Italien nach Deutschland.

1982

Kölnischer Kunstverein zeigt eine Fotodokumentation des «Kölner Totentanz», und ein internationaler Haftbefehl wird ausgerufen.

1984

Harald Naegeli stellt sich im April freiwillig dem Basler Grenzschutz mit Klaus Staeck und Joseph Beuys. Er verbringt vier Monate im Gefängnis Winterthur und zwei Monate im offenen Vollzug in der Justizvollzugsanstalt Wauwilermoos Luzern. Nach der Freilassung verlässt Naegeli die Schweiz aus politischen Gründen.

Harald Naegeli stellt sich im April freiwillig dem Basler Grenzschutz mit Klaus Staeck und Joseph Beuys. Er verbringt vier Monate im Gefängnis Winterthur und zwei Monate im offenen Vollzug in der Justizvollzugsanstalt Wauwilermoos Luzern. Nach der Freilassung verlässt Naegeli die Schweiz aus politischen Gründen.
Totentanz der Fische, 1987, ©Johannes Stahl

1986

Ein Chemieunfall bei Sandoz in Schweizerhalle löst im November rheinabwärts ein Massensterben der Fischpopulation aus. Naegeli reagiert auf die Katastrophe mit einem «Totentanz der Fische» entlang des Rheins.

1987

Sprayaktionen in Venedig als Protest gegen die Wasserverschmutzung durch Kreuzfahrtschiffe.

Sprayaktionen in Venedig als Protest gegen die Wasserverschmutzung durch Kreuzfahrtschiffe.
Harald Naegeli bei einer Sprayaktion in Krefeld, 1988

1990

Einzelausstellung im Kunstmuseum Düsseldorf und in der Staatsgalerie Stuttgart. Harald Naegeli widmet sich vermehrt Arbeiten auf Papier.

1991

Beginn der «Urwolke».

1993

Einzelausstellung im Kunsthaus Zürich mit Sprayperformance. Veröffentlichung der Comic-Biografie «Harald Naegeli – Sprayer von Zürich» von Andreas Müller-Weiss.

2004

Restaurierung von «Undine» (1978) an der Universität Zürich und Beginn der Korrespondenz mit dem Grossmünster bezüglich des Totentanz-Projektvorschlags in den Kirchtürmen.

Restaurierung von «Undine» (1978) an der Universität Zürich und Beginn der Korrespondenz mit dem Grossmünster bezüglich des Totentanz-Projektvorschlags in den Kirchtürmen.
Harald Naegeli zeichnet an einem Urwolken-Teil, 1999, ©Jürg Oswald

2010

Benefizauktion zu Gunsten von ProNatura in Zürich sowie eine Ausstellung und Sprayperformance im Kölner Zoo.

2012

Sprayperformance in der Zürcher Kantonalbank zu Gunsten von Pro Natura.

2014

Einzelausstellung an der Europäischen Kunstakademie in Trier.

2016

Einzelausstellung «Der Prozess» im Stadtmuseum Düsseldorf.

2017

Schenkungen Harald Naegelis an die Graphische Sammlung Tübingen, das Kunstmuseum sowie das Landesmuseum Bonn, das Museum Schnütgen Köln und das Kupferstichkabinett in Berlin.

2018

Harald Naegeli beginnt den Totentanz im Grossmünster zu sprayen, dessen Vollendung wird jedoch vom Regierungsrat untersagt.

2019

Benefiz-Auktion in Düsseldorf zu Gunsten der Galgo-Hilfe e.V.

Benefiz-Auktion in Düsseldorf zu Gunsten der Galgo-Hilfe e.V.
Sprayperformance im Elefantenhaus des Kölner Zoos, 2010, ©Kölner Zoo

2020

Harald Naegeli verlässt Düsseldorf nach über 35 Jahren und kehrt nach Zürich zurück. Aktion Wolkegabe: Harald Naegeli verschenkt Original-Zeichnungen an Hauseigentümer, welche während des Corona-Lockdowns Gewerbemietern den Mietzins erlassen. Der Zürcher Totentanz entsteht während des Lockdowns von April bis Juni. Verleihung des Kunstpreises der Stadt Zürich im September.

2021

Einzelausstellung «Der bekannte Unbekannte» im Musée Visionnaire und Veröffentlichung der interaktiven Plattform sprayervonzürich.com. Im September feiert der Dok-Film von Nathalie David «Harald Naegeli - Der Sprayer von Zürich» Premiere und zum 50jährigen Jubiläum schenkt Naegeli Greenpeace Schweiz Original-Zeichnungen, welche zu Gunsten von Umweltschutzkampagnen versteigert werden.

Einzelausstellung «Der bekannte Unbekannte» im Musée Visionnaire und Veröffentlichung der <a href="https://www.sprayervonzürich.com" target="_blank" rel="noreferrer">interaktiven Plattform sprayervonzürich.com</a>. Im September feiert der Dok-Film von Nathalie David <a href="https://www.dersprayervonzuerich-film.ch" target="_blank" rel="noreferrer">«Harald Naegeli - Der Sprayer von Zürich»</a> Premiere und zum 50jährigen Jubiläum schenkt Naegeli Greenpeace Schweiz Original-Zeichnungen, welche zu Gunsten von Umweltschutzkampagnen versteigert werden.
Naturstudien am Zürichsee bei Sonnenuntergang, 2021

2022

Einzelausstellungen »Harald Naegeli in Köln« im Museum Schnütgen, »Art Ufnau: Dämonie aus dem Unbewussten« auf der Insel Ufnau und »Harald Naegeli - Graffiti im Museum« im Musée Visionnaire. Benefizaktion zu Gunsten von Vier Pfoten Schweiz.

Signatur Harald Naegeli

Seiten

© 2022

Harald Naegeli Stiftung